Mit Wechsel auf die aktuelle Citrix Virtual Apps and Desktops Version 2203 berichteten uns einige Kunden von einer sehr starken Artefaktbildung innerhalb der Citrix Sitzung. Wir konnten das Problem in unserer Testumgebung mit einer frischen Windows Server 2022 Installation ebenfalls nachstellen. Ursache scheint eine Änderung bei der Serverseitigen Komprimierung von Grafiken zu sein bei gleichzeitiger Nutzung des H264 Codecs auf Linux Client Seite.

Nach unseren Beobachtungen tritt das Problem lediglich auf, wenn die die Videocodierung nur für aktive Änderungsbereiche verwendet wird. Sämtliche anderen Codierungsoptionen funktionieren. Es gibt 2 Optionen das Problem zu lösen.

Option 1 (empfohlen): Serverseitige Komprimierung anpassen

Hierzu kann im Citrix Studio eine Richtlinie erstellt werden mit der die Option "Videcodec zur Komprimierung verwenden" konfiguriert wird.

Mit diesen Beiden Optionen tritt das Problem nicht auf:

  • "Für den gesamten Bildschirm" -> Nutzt die Codierung weiterhin
  • "Videocodec nicht Verwenden" -> Deaktiviert die Komprimierung per Videocodec

Mit diesen Einstellungen lässt sich das Problem nachstellen:

  • "Verwenden, wenn bevorzugt" -> Standard
  • "Für aktive Änderungsbereiche"

Option 2 : H264 Unterstüzung für ICA-Verbindungen deaktivieren (Workaround)

Die Option ist erst ab ICA 22.02 x64 11.00 build 010 und ICA 23.02 x64 11.00 build 005 verfügbar

Das clientseitige deaktivieren von H264 verhindert zwar ebenfalls zuverlässig die Artefaktbildung, sorgt jedoch für eine schlechter Darstellung bei bewegten Bilder. Daher ist wenn möglich Option 1 vorzuziehen.

 Die Option zum Deaktivieren der H264 Unterstützung befindet sich unter:

VERBINDUNGEN UND ANWENDUNGEN  -> ICA-KONFIGURATION -> globale einstellungen

Aktiviere H264 -> Haken entfernen (Standard: aktiviert)

Tags:
  
Rangee GmbH ©2021